Zalman ZM80-HP Review

Zalman ZM80-HP

Vorwort:
Mit der VGA Heatpipe ZM80-HP will der koreanische Hersteller Zalman dem lärmgeplagten Anwender den Traum der geräuschlosen Grafikkartenkühlung erfüllen. Bei Zalman befasst man sich schon seit längerem mit dem Thema der passiven Grafikkartenkühlung und offerierte mit dem ZM17-CU bereits ein erstes interessantes Produkt in diesem Segment. Eine effektivere Kühlung verspricht man sich nun dadurch, dass man sich die Heatpipe Technologie zu Nutze macht. Diese Technologie wird bereits seit vielen Jahren in der Industrie angewandt und wurde erst mit dem CoolerMaster Heatpipe Kühler in der Computerszene so richtig populär. Eine traditionelle Heatpipe ist ein hohler Zylinder, der mit einer verdampfbaren Flüssigkeit gefüllt ist. Die Hitze wird im verdunstenden Abschnitt aufgesogen, wodurch die Flüssigkeit verdampft. Der Dampf steigt in den oberen Teil des Zylinders und kondensiert. Die Flüssigkeit fließt mit Hilfe der Schwerkraft wieder zurück in den unteren Teil des Zylinders, wodurch eine selbständige Zirkulation entsteht. Weil die Kollegen von Hartware.net und SilentHardware.de bereits die Kühlleistung der Zalman Heatpipe ZM80-HP auf einer GeForce3 und GeForce4 basierenden Grafikkarte ermittelt haben, will ich den Kreis mit einer GeForce Grafikkarte der ersten Generation weiter schließen. Die Asus V6800 ist für Ihre enorme Wärmeentwicklung bekannt und bietet sich daher - trotz überholter Technologie - als geeignete Testplattform für einen Vergleichstest an. Ob der Hersteller Zalman die Heatpipe Technologie mit seinem VGA Kühler ZM80-HP effektiv umsetzen konnte, soll folgender Bericht aufzeigen.

Lieferumfang:
Bei der Verpackung hat sich der Hersteller auffallend viel Mühe gegeben. In einer ansprechenden Klarsichtverpackung befinden sich - sauber aufgeräumt - alle zur Montage benötigten Komponenten. Sogar Schraubendreher und Wärmeleitpaste sind im Lieferumfang enthalten. Eine detaillierte Montageanleitung in englisch und koreanischer Sprache rundet den Lieferumfang ab. Bei auftretender Ungewissheit kann sich ein Blick auf die Webseite des Herstellers als hilfreich erweisen.

Montage:
Die Montage ist zwar umfangreicher als bei einem Prozessor Kühler, geht aber mindestens genauso einfach von der Hand. In der im Lieferumfang enthaltenen Montageanleitung befinden sich zahlreiche Abbildungen, wodurch eigentlich keine Fragen mehr offen bleiben dürften. Wer auf Nummer Sicher gehen will, sollte sich jedoch auf die Webseite des Herstellers begeben. Bei Zalman bekommt man für nahezu jedes Produkt einen passenden Flash-Movie, was sich als enorm hilfreich darstellt. Durch die verstellbaren Hebel der Grundkühlkörper, ist die VGA Heatpipe auf nahezu jeder Grafikkarte mit entsprechend vorhandenen Bohrungen montierbar. Wurde der serienmäßig vorhandene Kühler erstmal demontiert und die GPU gereinigt, geht die Montage des Zalman VGA Kühlers in zirka 15 Minuten problemlos über die Bühne. Vor dem Auftragen der beiliegenden Wärmeleitpaste sollte man jedoch darauf achten, dass die Kontaktflächen sauber und fettfrei sind. Nach der Montage kann der erste PCI-Slot - ebenso wie beim MR VGA Ultra-Silent Pro - nicht mehr verwendet werden. Eventuelle Garantieansprüche der Grafikkarte können nach der Demontage des serienmäßigen Kühlers nicht mehr geltend gemacht werden.

Performance:
Um die Leistungswerte des Kühlers zu ermitteln, wird dieser in ein speziell für Silent Kühler aufgebautes System integriert. Ohne aktive Gehäuseventilation und lediglich mit einem Ultra-Silent-Netzteil bestückt, wird dem Kühler in diesem System alles abverlangt. Bei 19°C Zimmertemperatur läuft das System jeweils eine Stunde lang im Windows Leerlauf und eine weitere Stunde im simulierten Volllast Betrieb durch das Benchmark Programm 3DMark2001. Die Temperaturwerte der GPU werden mit dem Programm SmartDoctor ausgelesen. Die Temperatur des Speichers wird mit einem Beckmann & Egle Labormessfühler und einem Lutron Digital Thermometer ermittelt.

Um einen aussagekräftigen Vergleich anstellen zu können, mußte die Asus V6800 gleich dreimal die oben stehende Tortur über sich ergehen lassen. Als Erstes wurde die Kühlleistung des serienmäßig vorhandenen Kühlers ermittelt. Anschließend kam der Referenz Kühler MR VGA Ultra-Silent Pro zum Einsatz. Um nicht Äpfel mit Birnen zu vergleichen wurde dieser mittels 7 Volt Adapterkabel im Ultra-Silent-Modus betrieben, was sich in einer zirka 6°C schlechteren Kühlleistung im Vergleich zum 12 Volt Betrieb niederschlägt. Nachdem genügend Vergleichswerte ermittelt waren, mußte die Zalman Heatpipe ihre Kühlleistung unter Beweis stellen.

Testrechner:

  • Motherboard: Epox 8KA3+ ( passiv )
  • Prozessor: AMD Athlon XP 2000+ ( 70 Watt Verlustwärme @ 1.75 Volt )
  • Kontaktmittel: Cooler Master Premium Compound
  • Speicher: 256MB Corsair XMS3000 CL2
  • Kühler: Thermalright AX-7 / Papst NGL ( schwingend gelagert )
  • Festplatte: Maxtor 4K040H2 ( Silent Mode / NoVibes )
  • Gehäuse: Chieftec CS-601 Stahl ( geräuschoptimiert )
  • Netzteil: Aconto NoiseMagic Enermax 1500 Rev. 2
  • Gehäuseventilierung: passiv
  • Datenträgerverbindung: Rounded-Silver-Cable
  • Betriebssystem: Windows 98 SE ( ohne ACPI )
  • Software: Motherboard Monitor v5.1.0.7 - Prime 95 v21.4.1
  • Zimmertemperatur: 19°C ( Abweichung < 0.5°C )

Fazit:
Die Zalman VGA Heatpipe ZM80-HP ist rein optisch betrachtet ein wahrer Augenschmaus. Die Montage gestalltet sich einfacher, als es ein erster Blick auf das große Teilesortiment vermuten läßt. Was die Kühlleistung betrifft, scheiden sich jedoch die Geister. Obwohl das Heatpipe Prinzip beim ZM80-HP tadellos funktionierte - was sich in einer identischen Temperatur des oberen und unteren Kühlkörpers wiederspiegelte - konnten keine überzeugende Kühlleistung erreicht werden. Es traten zwar keinerlei nennenswerter Grafikfehler während des gesamten Testverlaufs auf - an ein Übertakten war hinsichtlich der hohen Temperaturen allerdings nicht zu denken. Für Gamer und Overclocker ist die Zalman Heatpipe ohne zusätzliche Ventilation daher eher ungeeignet. Wer seinen Rechner lediglich für Office Anwendungen und zum Surfen im Internet verwendet, kann jedoch mit einem fehlerfreien Betrieb rechnen und sich am lautlosen Betrieb erfreuen. Der Anschaffungspreis von € 37.- ist hinsichtlich der guten Verarbeitungsqualität und des üppigen Lieferumfangs gerechtfertigt. Jedoch erhält man für € 25.- schon den Referenz VGA Kühler MR VGA Ultra-Silent Pro. Dieser glänzt mit einer variablen Kühlleistung und erreicht selbst im flüsterleisen Ultra-Silent Betrieb noch eine bis zu 13°C bessere Kühlleistung. Schluss-Fazit: Mit der Zalman VGA Heatpipe ZM80-HP erhält man einen lautlosen Eyecatcher zum moderaten Preis. Hinsichtlich der schwachen Kühlleistung ist sie jedoch nicht für jeden Anwendungsbereich geeignet.

Danksagung:
Für die Bereitstellung des Testsamples bedanke ich mich bei PC-Silent.

Links zum Thema:
PCSilent [ Vertrieb ]
Zalman [ Hersteller ]

© www.dirkvader.de