Kühler Mod I Alternativlüfter verwenden

Kühler Mod I Alternativlüfter verwenden

Vorwort:
Dieser Guide ist Einsteigern bzw. Aufsteigern gewidmet, die mit relativ geringem Aufwand ihren vorhandenen Kühler aufpeppen wollen. Wenn das System mit einem leistungsfähigeren Prozessor aufgerüstet wurde, reicht meistens die Leistung des vorhandenen Kühlers nicht mehr aus. Aber nicht in allen Fällen muss dieser gleich auf den Hardware-Friedhof wandern und ein neues Modell gekauft werden. Denn in vielen Kühlern steckt ausreichend Potential für einen Upgrade durch einen stärkeren Lüfter. Der Großteil aller Kühlkörper wurde für Lüfter der Größe 60 x 60 mm ausgelegt, wofür es ein breit gefächertes Angebot an Alternativlüftern zu finden gibt. Außerdem kann man dadurch noch Einfluss auf die Geräuschentwicklung nehmen. Natürlich lässt sich nicht jeder alte Kühler mit einem 60 x 60 mm Lüfter bestücken, aber bei einem Großteil ist das möglich. In diesem ersten Teil, wollen wir einen leistungsschwachen Kühler mit geringstem Aufwand zu einer besseren Kühlleistung verhelfen.

Ausgangsmodell:
Als Basis für folgende Modifikation nehme ich das Modell TI-S8640K aus dem Hause Thermal Integration. Es kann natürlich auch jeder andere für 60 cm Lüfter ausgelegte Kühler sein. Der TI-S8640K Kühler hat einen guten Kühlkörper und wird eigentlich blos durch den schwachen Lüfter ausgebremst. Einen 1,4 GHz Thunderbird Prozessor würde ich ihm somit nicht für längere Zeit anvertrauen (siehe Review Dr. Thermal Serie).

Spezifikationen:
  • Größe: 60 x 60 x 10 mm
  • Geräuschentwicklung: 27,9 dB(A)
  • Luftfördermenge: 25,7 m³ / h
  • Leistungsaufnahme: 0,14 A
  • Strom: 12 V DC
  • Umdrehungen: 4200 / min

Alternativen:
Als mögliche Alternativen haben wir in diesem Fall drei unterschiedliche Lüfter Modelle aus dem Hause YS-Tech verwendet. Es können natürlich auch Lüfter eines anderen Herstellers sein. Unsere Kandidaten zeichnen sich allerdings durch ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis aus. Auch die Lüfter von Papst kann ich sehr empfehlen, diese sind aber einen Tick teurer und wir wollen so wenig wie möglich in diese Modifikation investieren. Anhand der Spezifikationen im Vergleich zum Serien Lüfter, lässt sich schon in etwa erahnen was die Modelle zu leisten im Stande sind. Die beiden kleineren Kandidaten sind bei geringer Mehrleistung nicht lauter als unser original Lüfter. Das leistungsfähige 2,14 Watt Modell glänzt mit einem verhältnismäßig großem Luftdurchsatz bei 8 dB(A) höherer Geräuschentwicklung gegenüber der Serie.

Spezifikationen:
  • Größe: 60 x 60 x 25 mm
  • Geräuschentwicklung: 23,6 dB(A)
  • Luftfördermenge: 27,2 m³ / h
  • Leistungsaufnahme: 0,96 Watt
  • Strom: 12 V DC
  • Umdrehungen: 2600 / min

Spezifikationen:
  • Größe: 60 x 60 x 25 mm
  • Geräuschentwicklung: 28 dB(A)
  • Luftfördermenge: 35,2 m³ / h
  • Leistungsaufnahme: 1,44 Watt
  • Strom: 12 V DC
  • Umdrehungen: 3200 / min

Spezifikationen:
  • Größe: 60 x 60 x 25 mm
  • Geräuschentwicklung: 36 dB(A)
  • Luftfördermenge: 43,6 m³ / h
  • Leistungsaufnahme: 2,16 Watt
  • Strom: 12 V DC
  • Umdrehungen: 4200 / min

Performance:
Um einen aussagekräftigen Vergleich anstellen zu können, werden alle vier Lüfter nacheinander auf den Kühlkorpus geschraubt. Nach je einer Stunde Windows Leerlauf werden die Temperaturen mit dem Programm Motherboard Monitor ausgelesen. Außerdem werden noch die tatsächlichen Kerntemperaturen mit dem im Sockel integrierten Labormessfühler entnommen. Die Toleranz der Zimmertemperatur betrug wie immer < 1 ° C. Anhand der unten stehenden Tabelle, kann sich jeder ein Bild der Kühlleistung machen und sich seinen Favoriten auswählen.

Testplattform:
- Motherboard: ECS Elitegroup K7S5A
- Gehäuse: Suntek Eclipse
- Netzteil: Suntek 300 Watt
- Gehäusekühlung: keine
- Prozessor: AMD Athlon Thunderbird 1,4 GHz Typ C ( 72,2 Watt Verlustwärme )
- Betriebssystem: Windows 98 SE ( ohne ACPI )
- CPU Kühler: Thermal Integration TI-S8640K
- Software: Motherboard Monitor
- Zimmertemperatur: 21.5°C - 21.9°C ( Abweichung < 1°C )

Fazit:
Diese 8 € teure Modifikation ist sicherlich nicht nur für Sparfüchse interessant. Mit geringem Aufwand konnte der T.I.T.I. Kühler 1,4 GHz tauglich gemacht und ein Kühler-Neukauf vermieden werden. Ich empfehle allerdings nur die beiden stärkeren Modelle der YS-Tech Lüfter zu verwenden, weil der kleinste YS-Tech nur einen geringen Performance Sprung ermöglicht und somit nicht auf diesem Prozessor betrieben werden sollte. Schluss-Fazit: Es muss nicht immer ein Neukauf sein!

Links zum Thema:
Thermal Integration [ Hersteller / Kühler ]
Yen Sun Technology [ Hersteller / Lüfter ]

Warnung:
Die Anwendung dieses Guides erfolgt auf eigene Gefahr. Der Verfasser übernimmt keine Haftung für daraus resultierende Schäden.

© www.dirkvader.de