CPU Cooling Software

CPU Cooling Software

Vorwort:
Was vom Athlon 64 unter dem Namen Cool'n'Quiet bekannt ist, wünschen sich sicher auch viele User für ihren Athlon XP: Eine Senkung der CPU Temperatur, die über eine Windows Software anstatt über ein teueres Hardware-Update verwirklicht wird. Besonders gut haben uns zwei der insgesamt vier getesteten Tools gefallen, welche wir euch im folgenden gerne etwas genauer vorstellen möchten. "S2kCtl" ist als einziges Tool völlig gratis. Die anderen Programme sind jeweils als Shareware Version verfügbar, wobei die mit MBM5 gemessene Temperatursenkung an der CPU Diode beim Gratis-Testsieger "S2kCtl" einen beachtlichen Differenzwert von 9° C lieferte. Unterschiede ergaben sich vor allem an der GUI, wo das Tool mit dem Namen "CPU Idle" seinen einzigen Vorteil ausspielen konnte. Die Software "S2kCtl" liegt also neben der höheren Kühlleistung auch preislich vorne, was es insgesamt zum klaren Testsieger avancieren ließ.

Funktionsweise:
Moderne Prozessoren arbeiten in einem PC nicht ununterbrochen. Es kommt immer wieder vor, dass der Prozessor auf andere PC Komponenten wie z.B. die Festplatte oder das CD-Laufwerk warten muss. Leider kann Windows (außer in den NT-Versionen) diesen Zustand im Gegensatz zu Linux nicht für sich nutzen, indem es in diesem Moment das einzig Logische macht : Es schaltet die CPU - obwohl sie gerade keine Aufgabe erfüllt - nicht in den Energiesparmodus. Verantwortlich für die mögliche Temperatursenkung zeichnet ein in die CPU implementierter Maschinenbefehl mit dem Namen "Opcode F4", der die CPU immer dann wenn sie einen HLT-Befehl erhält weil gerade keine Aufgabe ansteht (=IDLE) abschaltet. Während des abgeschalteten Zustandes kann die CPU in den Energiesparmodus versetzt werden, wodurch sie weniger Strom verbraucht und demzufolge auch weniger Abwärme produziert. Diesen Umstand machen sich die Tools zu nutze, indem sie in Zusammenhang mit dem "Opcode F4" Befehl bei jedem IDLE-Mode des Betriebssystems auch den Stromsparmodus in der CPU aktivieren, den Windows leider ungenutzt lässt. Praktisch kommen z. B. während jeder Eingabe eines Textes mit der Tastatur viele kleine IDLE-Zustände zusammen während der Schreiber gerade die Finger in der Luft hat. Das sind zwar nur Sekundenbruchteile, die aber dazu ausreichen die CPU effektiv mehrmals in den Stromsparmodus zu versetzen und sie mit dem nächsten Interrupt-Befehl wieder daraus aufzuwecken, was viel Energie und dadurch Verlustleistung in Form von Abwärme einsparen hilft. Damit der HLT-Effekt auch genutzt werden kann ist es noch notwendig, dass der Chipsatz eine Unterstützung für die Weitergabe des Befehls in Form einer speziellen Programmierung enthält. Bei den meisten neueren BIOS Versionen und Chipsätzen dürfte dies der Fall sein, weshalb die beiden Tools auch auf den meisten PC`s funktionieren müssten. Eine genaue Kompatibilitätsliste ist z.B. auf der Website www.cpuidle.de verfügbar. Wichtig zu bemerken wäre noch, dass die Senkung der Gesamtperformance durch die Tools aufgrund der geringen Speicherbelastung vernachlässigbar klein ist.

Sk2Ctl:
Das Programm kann von der Website http://www.stargaz0r.nm.ru/pages/downloads.htm als *.zip Datei kostenlos heruntergeladen werden. Nach dem Entpacken liegt eine *.exe Datei vor, die nicht erst gesondert installiert werden muss. Ein Doppelklick auf die Datei schickt das Programm sofort eigenständig in den SysTray. Dort muss es zuerst über einen Rechtsklick auf "Options" unter dem Reiter "S2k Settings" anhand der Checkbox "Enable Bus Disconnect" aktiviert werden. Für die verbesserte CPU-Kühlung gegenüber den Standardeinstellungen sind nun noch die beiden Regler unter "Bus Frequency Divisors" auf den Wert "64" zu ziehen und die CPU wird anschließend um bis zu 9° C kühler bleiben! Da das Programm über keine eigene Autostartfunktion verfügt ist es ratsam seinen Start zu automatisieren, indem man die *.exe Datei einfach in den Ordner "C:\ Dokumente und Einstellungen \ UserName \ Startmenü \ Programme \ Autostart" kopiert, wodurch es bei jedem Systemstart automatisch ausgeführt wird.

Download

CPU Idle:
Das Programm kann von der Website http://www.cpuidle.de/downloads.php in der Shareware Version heruntergeladen werden und arbeitet während des Windowsbetriebs im SysTray, wobei auch eine Autostartfunktion vorhanden ist. Ein Registrierungsschlüssel kann für EUR 30,00 erworben werden. Vor dem ersten Programmstart muss man aus einer Liste das verwendete Mainboard auswählen, damit das Tool funktionieren kann. In der sehr aufgeräumt wirkenden GUI ist auf dem Reiter "StartUp" die Checkbox "CPU / Chipsatz optimieren" zu aktivieren. Anschließend kann auf dem selben Reiter noch aus 3 verschiedenen "Athlon Kühloptionen" gewählt werden. Auf unserem Testsystem konnte die größte Temperatursenkung über die Einstellung "OS controlled (use Windows)" erzielt werden. Davon abweichend kann natürlich auf einem anderen System eine andere der 3 Optionen optimale Werte liefern. Hier ist ausprobieren angesagt. Zu erwähnen wäre noch die Integration von "MBM" in "CPU Idle" wodurch verschieden Optionen mit in "MBM" gemessenen Sensorwerten verbunden werden können. Dieses Sinnvolle Feature kann so z. B. eine Überhitzung der CPU durch ein automatisches Abschalten des PC's bei zu heißen Temperaturen verhindern.

Download (95-ME)
Download (NT-XP)

VCool v1.8 Beta 10:
VCool lief auf unserem Testrechner nur in der Version 1.8 Beta10 stabil. Einmal zum laufen gebracht konnte es für ein Freeware-Tool allerdings ebenfalls äußerst ansprechende Ergebnisse abliefern: Stand Freeware - Shareware 2:0. Die Konfiguration von VC gestaltet sich zentral und übersichtlich ohne weitere Untermenüs, was sofort positiv auffiel. Im Gegensatz zu unserem Testsieger konnte es die Temperatur bei Aktivitäten auf dem PC allerdings nicht immer so stabil gedrosselt halten. Kleinere kurzzeitige Schwankungen von 2° C bis 3° C waren zu verzeichnen. Dennoch ist auch VC ein sehr zu empfehlendes Tool, dass aufgrund der besseren GUI unter Umständen auch dem Temperatursieger Sk2Ctl vorzuziehen ist, wenn man von dem nur 1° C schlechteren Testergebnis und den Schwankungen absieht. Damit das Tool seinen Dienst aufnimmt müssen im SysTray über das Kontextmenü von V Cool "Enable Idle Loop" und "NB Cool Bit" aktiviert werden. Für genauere Details zu den einzelnen Optionen empfiehlt sich ein Besuch auf der in Deutscher Sprache verfügbaren Homepage von VCool ( http://vcool.occludo.net/VCool_de.html ). Die besten Ergebnisse konnten wir unter VCool mit diesen Einstellungen erzielen.

Download

CPU Cool:
CPU Cool ist ein Shareware Programm für EUR 15,00 ( http://www.cpufsb.de/ ) und bietet als Unterscheidungsmerkmal zur Konkurrenz vor allem die temperaturabhängigen Einstellungen: "Herabsetzung des FSB", "Erzwungene Kühlung" und "Temperaturabhängige Kühlung". Leider hatten diese 3 Einstellungen auf unserem Testsystem - obwohl das Motherboard von dem Programm in der Auswahl unterstützt wird - zur Folge, dass der PC einfror und auch nach längerem warten auf die erhoffte Temperatursenkung nur über einen Reset wieder zu neuem Leben erweckt werden konnte. Als Vorgabe wollten wir dabei eine Temperatursenkung von nur 1° gegenüber dem Standardwert von 47° C erreichen @ 46° C und gaben als Temperaturschwelle für das Außerkrafttreten der Optionen jeweils eine Temperatur an, welche die Normaltemperatur nur um 2° C unterschritt @ 45° C. Auch bei diesen Minimalanforderungen konnte das Tool leider nicht überzeugen. Da Veränderungen am FSB außerdem die CPU beschädigen können, worauf das Programm auch immer wieder hinweist, sollten Tüfteleien an diesen Optionen besser geübten Overlockern vorbehalten bleiben, deren Hardware vorrangig auf solche Tweaks ausgelegt ist, falls sie dann funktionieren. Die gemessene Temperatursenkung wurde erreicht, indem über die Menüs "Funktionen / Kühlungsmodus / Hauptdisplay" die Kühlung im C2 Modus aktiviert wurde. Weitere Einstellungen unterblieben.

Download

Messergebnisse:

CPU Temperatur (interne Diode)
Tool :

Standard :

CPU Idle :

Differenz :
S2kCtl

47 ° C

38 ° C

9 ° C
VCool

47 ° C

39 ° C

8 ° C
CPU Cool

47 ° C

41 ° C

6 ° C
CPU Idle

47 ° C

42 ° C

5 ° C

Testsystem:

  • Mainboard : Asus A7V333
  • Prozessor : AMD Athlon XP2000+
  • Kühler : Thermalright SLK 900A / Papst 8412 N/2GMLE ( schwingend gelagert )
  • Lüfter : 2 x 80er Papst 8412 N/2GL @ 5 Volt
  • Netzteil : Be Quiet Black Line 420 Watt Serie 1.3
  • Gehäuse : Chieftec Bigtower ( Seitentür geöffnet um ein neutrales Ergebnis zu erhalten )
  • Betriebssystem : Windows XP Professional
  • Software : Motherboard Monitor 5, CPU Idle, Sk2Ctl, CPU Cool, VCool

Fazit:
Software-Cooling Tools sind im Allgemeinen leider stark von der jeweils verwendeten Plattform (Mainboard, Prozessor) abhängig. Daher kann die Performance je nach Systemkonfiguration von den hier ermittelten Ergebnissen abweichen. Durch den geringen Installationsaufwand macht es daher Sinn, neben dem Testsieger "S2kCtl" auch das ein oder andere Tool auszutesten. Diesbezügliche Erfahrungen mit den jeweiligen Tools können in unserem Forum ausgetauscht werden. Mit den Programmen CoolON und PrcNm14 wurden seitens der Leserschaft bereits zwei weitere Alternativen benannt, welche ebenfalls gut funktionieren sollen.

Link zum Thema:
Software Cooling [ Forum ]

© www.dirkvader.de