Aerocool HT-101 Review

Aerocool HT-101

Vorwort:
Mit dem Hightower HT-101 offeriert Aerocool seinen dritten Heatpipe basierenden Kühler. Im Vergleich zu den früheren Modellen DP-101 und DP-102 wartet dieser jedoch mit einer Triple-Heatpipe auf. Auch sonst hat er nur wenige Merkmale seiner Vorgänger geerbt. So übernehmen nun drei 6 mm starke Heatpipes den Dienst der explosiv schnellen Wärmeübertragung, wo einst eine 25 mm starke Superconductor-Röhre zum Einsatz kam. Die Kühloberfläche wird aus vielen feinen, vertikal angeordneten Kupferplatten gebildet, welche auf den Heatpipes gepresst sind. Auch beim Lüfterchassis hat man sich etwas Neues einfallen lassen. So verwendet Aerocool anstatt Aluminium nun einen UV-Licht aktiven Kunststoff-Käfig, auf den auch ein zweiter Lüfter befestigt werden kann. Zusammen mit dem hauseigenen Quad UV-LED Lüfter erzeugt der Kühler während des Betriebs ein ansprechendes Lichtspiel. Spekulativ möchte der Hersteller mit diesem Gimmick sein Produkt auch für Casemodder schmackhaft machen. Silent Begeisterte werden sich über das niedrige Betriebsgeräusch von angegebenen 22,0 dB(A) freuen. Ebenfalls von Vorteil ist, dass der HT-101 gleichermaßen auf Sockel 462 wie auf Sockel 478 basierenden Plattformen montiert werden kann. Besonders bei älteren Mainboards traten beim DP-102 mit montiertem 80 mm Lüfter Montageprobleme bzw. Inkompatibilitäten auf. Es bleibt abzuwarten, inwiefern diese beim neuen Modell berücksichtigt wurden, welches ebenfalls mit einem 80 mm Lüfter ausgestattet ist. Ob der Aerocool High Tower HT-101 seinen Kaufpreis von ca. EUR 51,90 wert ist, ist nachfolgend zu lesen.

Lieferumfang:
Aerocool liefert den HT-101 in einer hübschen Kunststoffverpackung mit Kartoninlay aus. Eine ausführlich und zu dem bebilderte Installationsanleitung zeigt die Montage des Kühlers Schritt für Schritt auf. Für beide Sockelvarianten befindet sich entsprechendes Montagezubehör im Lieferumfang. Eine 1,0 Gramm Spritze silberhaltige Aero-700 Wärmeleitpaste rundet den Lieferumfang ab.

Spezifikationen:

  • Hersteller : Aerocool
  • Modell : High Tower HT-101
  • Lüftergröße : 80 x 80 x 25 mm
  • Drehzahl : 2500 U/min +/- 10%
  • Fördermenge : 50,32 m³/h (29,6 cfm)
  • Geräusch : 22,0 dB(A)
  • Lagerung : 2-Ball Bearing
  • Anschluss : 3 Pin Molex-Stecker
  • Kühlkörpermaterial : Kupfer / Kunststoff
  • Sockelbefestigung : 6-Punkt Befestigungklammer
  • Gesamtgröße (H/B/T): 114 x 85 x 88 mm
  • Gesamtgewicht : ca. 540 Gramm
  • Preis : ca. EUR 51,90
  • Bezugsquelle : PC-Cooling

Details:
Der Aerocool High Tower HT-101 verfügt über eine 9 mm starke Bodenplatte aus Kupfer, auf welcher drei 250 mm lange Heatpipes mit einem Durchmesser von 6 mm gelötet sind. Die Kühloberfläche bilden 31 rechteckige Kupferplatten mit einer Größe von 50 x 76 mm. Die Platten sind 0,25 mm stark und halten einen exakten Abstand von 1,5 mm zueinander ein. Auf der gegenüberliegenden Seite der Bodenplatte befindet sich ein kleiner Kühlkörper, welcher eher als Führung der Halteklammer als zur Kühlung beiträgt. Auf der beschriebenen Kupferbasis befindet sich ein aus UV-Licht aktiven Kunststoff bestehendes Lüfterchassis. Der Lüfter erweckt auf den ersten Blick eher den Verdacht, dass er hübsch anzusehen ist, als das er auch ein angenehmes Betriebsgeräusch erzeugt. Doch beim genaueren Untersuchen der Lüfterflügel, fallen diese durch eine perfekte Verarbeitung und eine sauber abgerundete Geometrie auf. Mit einer Drehzahl von 2500 U/min hat man ausreichende Reserven und kann diese bei Bedarf ohne Probleme bis auf 5 Volt reduzieren. Die Intensität der LEDs nimmt natürlich analog zur Betriebsspannung ab. Die Verarbeitung ist insgesamt betrachtet sehr ordentlich und gab keinen Anlass zur Kritik. Die Halteklammer hat jedoch etwas viel Spiel, wodurch man bei der Montage genau aufpassen muss, den Anpressdruck gezielt auf die Mitte des Prozessorkerns auszuüben.

Montage:
Bei der Montage des Kühlers heißt es zunächst umdenken. Als erstes muss die Sockel 462 spezifische Halteklammer angebracht werden, wozu man den kleinen Kühlprofilblock mittels zwei Schrauben demontieren muss, welcher anschließend als Führung dient. Anschließend muss das Kunststoffgerüst entfernt werden. Nach dem Abziehen der Schutzfolie kann der Kühlkörper auf dem Sockel ausgerichtet und mittels 6-Punkt Halteklammer arretiert werden. Wichtig ist, dass der Knick der Halteklammer genau über der Mitte des Prozessorkerns liegt. Im Optimalfall liegt dieser genau bei der mittleren Heatpipe. Erst jetzt kann das Kunststoffgerüst wieder auf dem Kühler befestigt werden. Des Weiteren muss der Airflow des Lüfters unbedingt auf die Gehäuserückwand bzw. bei vertikal angeordnetem Sockel in Richtung Netzteil ausgerichtet sein. Aus nicht ordnungsgemäßer Montage bzw. Airflow-Richtung resultiert eine bis zu 6°C schlechtete Temperaturentwicklung.

Kühlleistung:
Um die Leistungsfähigkeit des Kühlers zu ermitteln, wird dieser nicht einfach nur auf einer offenen Kühlerprüfstation getestet, sondern prasixnah in einem speziell für Silent-Kühler aufgebauten System. Ohne zusätzliche Gehäuselüfter und lediglich mit einem Ultra-Silent Netzteil bestückt, werden alle Kühler in diesem System unter exakt gleichen Bedingungen getestet. Der gut isolierte Messraum befindet sich im Erdgeschoss und bietet im Sommer sowie im Winter optimale Testbedingungen bei gleichbleibender Umgebungstemperatur. Damit die teils filigranen Temperaturunterschiede aufgezeigt werden können, wird stets die gleiche Wärmeleitpaste verwendet. Bei den angegebenen Temperaturwerten handelt es sich um tatsächliche Prozessorkerntemperaturen. Diese liegen in der Regel etwa 25% höher als bei Mainboards, welche die Prozessortemperatur über einen Temperaturfühler im Sockel auslesen. So beginnt der kritische Bereich bei der im Test verwendeten Mainboard/Prozessor Kombination erst bei 85°C. Bei der Verwendung von Gehäuselüftern nach ATX Spezifikation, stellt sich die Kühlleistung der getesteten Kühler theoretisch 7 bis 9°C besser dar.

Als Referenz dieser Kategorie dient das Messergebnis des SP-97 Kühlkörpers aus dem Hause Thermalright - in Kombination mit einem Vantec Tornado High-Speed Lüfter. Mit dieser Combo wurden die bisher niedrigsten Prozessortemperaturen in diesem Testrechner erzielt.

Geräuschmessung:
Die Messung des A-bewerteten Schalldruckpegels wird vorwiegend zur Geräuschmessung eingesetzt. Unter Geräuschen werden nach DIN 1320 nicht zweckbestimmte Schallereignisse im Frequenzbereich des menschlichen Hörens von etwa 16 Hz bis 16 kHz verstanden. Sie sind rein physikalisch erfassbar nach: Schalldruck, Frequenz, Dauer und Häufigkeit. Aus dieser Tatsache haben sich in der Praxis zwei Bewertungskriterien herausgebildet, die die frequenz- und zeitabhängige Funktion des Gehörs berücksichtigen: Frequenzabhängige Bewertung und zeitabhängige Bewertung. Für die frequenzabhängige Bewertung sind Bewertungskurven festgelegt. Die meistgebräuchliche zur Lärmmessung, die auch im Engelke Sweeper realisiert ist, ist die A-Bewertung.

Der Geräuschpegel wird nach praxisorientierten Maßstäben beurteilt. So wird der Schallpegel des gesamten Systems - bei geschlossenem Gehäuse und arbeitsplatzkonformen Abstand - bewertet. Dazu wird ein spezieller Ultra-Silent Testrechner auf Basis des Chieftec CS-601 Towers eingesetzt, dessen andere Schallquellen lediglich ein Ultra-Silent Netzteil und eine entkoppelte Silent Harddisk sind, welche das Schallgeschehen des Kühlers nicht beeinflussen. Die bei der Geräuschmessung eingehaltenen Abstände können der unten stehenden Messanordnung entnommen werden.

Als Referenz dieser Kategorie dient das Messergebnis des MR Variokühler AX-7 Dirkvader-Edition aus dem Hause MR Computertechnik, welcher mittlerweile durch den ebenbürtigen MR Variokühler SK7 SL ersetzt wurde. Mit der Kombination - Thermalright AX-7 Kühlkörper und darauf schwingend gelagerten Papst 8412 N/2GL Lüfter - wurde der bisher niedrigste Schallpegel in diesem Testrechner ermittelt.

Testrechner:

  • Motherboard : Epox 8K3A+ (passiv)
  • Prozessor : AMD Athlon XP 2200+ Thoroughbred A ( 67.9 Watt )
  • Kontaktmittel : Cooler Master Premium Compound (by Shin Etsu)
  • Speicher : 256 MB Corsair XMS-3000 CL2
  • Grafikkarte : Radeon 9000 Pro 128MB (Zalman ZM80A-HP)
  • Festplatte : Samsung SV0802N (A Conto NoVibes III)
  • Gehäuse : Chieftec CS-601 (Stahlblech / geschlossen)
  • Netzteil : A Conto NoiseMagic Enermax 1500 (Ultra-Silent)
  • Gehäuseventilation : keine
  • Datenträgerverbindung : Rounded-Silver-Cable
  • Betriebssystem : Microsoft Windows 98 SE (ohne ACPI)
  • Software : Motherboard Monitor, Prime 95
  • Zimmertemperatur : 19°C (Abweichung < 0.5°C)

Fazit:
"Be cool! Be Aerocool" ist der Slogan den sich der taiwanesische Hersteller auf seine Fahnen geschrieben hat. Und in der Tat überrascht Aerocool immer wieder mit erfrischend neuen Konzepten, die auch gerne mal von der Konkurrenz geklont werden. Neben dem Thermalright SP-94 bzw. SP-94 ist der Aerocool HT-101 der zweite am Markt erhältliche Kühler mit Triple-Heatpipe Technologie. Durch die Verwendung des Quad UV-LED Lüfters in Verbindung mit dem UV-Licht aktiven Kunststoff-Chassis ist er auch aus optischer Hinsicht ein wahrer Leckerbissen. Was die Kühlleistung betrifft, gibt es wohl derzeit keinen anderen Kühler zu diesem Preis, der eine ähnliche Performance abliefert. Sogar den damaligen Überflieger CNPS7000A-Cu aus dem Hause Zalman, lässt der HT-101 hinter sich zurück. Es bedarf schon einer High-Speed Combo bestehend aus Thermalright SP-97 und Vantec Tornado, um diese Werte zu toppen. Besonders interessant ist der Betrieb mit 7 Volt Betriebsspannung. Hier liegt der gemessene Schallpegel deutlich unter 26,0 dB(A) und wird nur noch sehr leise wahrgenommen. Die daraus resultierende Kühlleistung reicht immer noch aus, um diversen Kühlern im 12 Volt Betrieb Paroli zu bieten. Wer die Spannung weiter auf 5 Volt reduziert, erreicht ein kaum bis nicht mehr wahrnehmbares Betriebsgeräusch. Der Kühler war zum Zeitpunkt der Testveröffentlichung leider noch nicht verfügbar, kann aber im Laufe der 5. Kalenderwoche bei PC-Cooling bestellt werden. Ebenso geschätzt ist der voraussichtliche Kaufpreis, der hiervon abweichen kann. Schluss-Fazit: Der Aerocool HT-101 ist zweifellos einer der derzeit besten Kühler am Markt und wartet zu dem mit einer unschlagbaren Relation von Kühlleistung zu Betriebsgeräusch auf.

Danksagung:
Besonderer Dank für die Bereitstellung des Testsamples gilt dem Geschäftsführer von PC-Cooling - Herrn Hermann Schrepel.

Links zum Thema:
Aerocool [ Hersteller ]
PC-Cooling [ Vertrieb ]

© www.dirkvader.de